Internationaler Kongress bestätigt die Wirkung von Heilpilzen

Unter dieser Überschrift berichtet das MykoTroph Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde: 

 

Medizinisch wirksame Pilze werden mittlerweile weltweit zur Linderung vieler Beschwerden und Krankheiten eingesetzt. Die hohe Wirksamkeit von Heilpilzen wurde nun in einem internationalen Kongress in Kolumbien erneut bestätigt.   

 

Die Heilpilzkonferenz findet alle zwei Jahre in wechselnden Gastgeberländern statt. Initiator ist der heute 85-jährige Shu Ting Chang. Nach dem Geheimnis für seine Fitness in diesem hohen Alter gefragt, meinte er „I eat mushrooms. Mushrooms are a great medicine – you look younger and live longer“. Heilpilze helfen uns gesund zu bleiben und sorgen wegen der vielen Antioxidantien für eine verzögerte Hautalterung. Außerdem haben einige Pilze eine kollagenstimulierende Wirkung. Diese Wirkung nutzen mittlerweile zahlreiche Kosmetikfirmen und integrieren Pilzbestandteile in ihre Cremes.

 

Natürlich ging es bei diesem Kongress auch um die positiven Wirkungsmechanismen der Heilpilze bei den weltweit drastisch zunehmenden Erkrankungen wie Krebs und Diabetes. Zahlreiche Inhaltsstoffe der Pilze greifen hier günstig in das Krebs- und Stoffwechselgeschehen ein. Ebenso wurden auch in Pilzen enthaltene Antibiotika vorgestellt. Schließlich stammt ja das bekannte Penicillin aus einem Pilz. Im Zuge der zahlreichen Resistenzen gegen vorhandene Antibiotika kommt man immer mehr zurück zu den seit Jahrhunderten bekannten Heilmitteln und sucht in der Natur nach neuen Möglichkeiten. Die Heilpilze bieten eine Fülle davon.


Mit Pilzen gegen Krebs

Unter dieser Überschrift berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.8.2014 wie folgt:


Die größte Apotheke der Welt ist die Natur selbst. Pilze, Bakterien, Schwämme und andere Organismen enthalten Stoffe, die zu medizinischen Zwecken genutzt werden können. Um sie zu erforschen, hat die Universität Mainz den interdisziplinären Arbeitskreis Chemische Biomedizin gegründet. In ihm haben sich Mediziner, Chemiker, Biologen und Pharmazeuten zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie nach Substanzen suchen, die sich zur Diagnose oder Behandlung von Krankheiten eignen.

 

Solche Naturstoffe haben gegenüber künstlich hergestellten Verbindungen einen entscheidenden Vorteil, wie die Universität schreibt: Durch die Evolution wurden sie schon in lebenden Organismen "getestet".

 

Wissenschaftler aus dem Arbeitskreis haben bereits erste Erfolge vorzuweisen: Sie identifizierten Stoffe aus Pilzen, die entzündungs- und krebshemmend wirken. (Ende des Zitats.)


Unsere Meinung dazu:

Wieder einmal - wie schon so oft in der Pharmakologie - will man einzelne Wirkstoffe isolieren statt den natürlichen Organismus (den Pilz) in seiner Gesamtheit wirken zu lassen, wie seit Jahrtausenden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Immerhin eine weitere wissenschaftliche Anerkennung der höchst erstaunlichen Wirkung von Heil- bzw. Vitalpilzen!


Der Pilz des Jahrhunderts

Unter dieser Überschrift erschien ein sehr interessanter Artikel in der Zeitschrift Obtainer. Sie können ihn sich hier herunterladen und ansehen.



Der Artikel enthält wertvolle Informationen zu Reishi (Ganoderma bzw. Ling Zhi), seinen Wirkungsweisen, sowie Details zur Firma DXN, der Pilzzucht und dem Herstlellungsprozess dort in Malaysien.

Download
Der Pilz des Jahrhunderts
Obtainer Artikel Reishi.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Vitalpilze oder Heilpilze?

Es gibt eigentlich keinen Unterschied zwischen Vitalpilzen und Heilpilzen. Die Ausdrucksweise ist einfach eine Frage der Präferenz. Einige scheuen sich, das Wort "Heilpilze" zu verwenden, weil nach dem bestehenden Arzneimittelwerbegesetz in Deutschland keine Heilaussagen zu Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Naturheilmitteln gemacht werden dürfen, auch wenn diese heilen würden.